AHA!-Momente in Wolfenbüttels Museen

 

Ein Tag in Wolfenbüttel kann man auf die verschiedensten, erdenklichen Weisen verbringen. Ich werde meinen heute auf die kulturellen Aspekte Wolfenbüttels beschränken und einige der Wolfenbütteler Museen einmal näher unter die Lupe nehmen oder besser gesagt: Ich werde meinen letzten Museumsbesuch mal wieder auffrischen und einige, meiner liebsten und für mich interessantesten, Museen hier in Wolfenbüttel besuchen oder dabei ganz nebenbei auch noch einen Guide für euch zusammenstellen (natürlich mit meiner persönlichen Empfehlung). Das Schlossmuseum, die Herzog-August-Bibliothek, das Lessinghaus, das AHA-Erlebnismuseum, das Kuba-Tonmöbel Museum, das Braunschweigisches Landesmuseum, der Kunstverein Wolfenbüttel… die Auswahlmöglichkeiten sind vielfältig.

Auf geht’s zur Horizonterweiterung!

Da ich ja aus Wolfenbüttel komme und mich das Schloss schon als Kind fasziniert hat, zum einen weil es mir damals noch größer vorkam und zum anderen weil ich natürlich liebend gerne dort als kleine Prinzessin gelebt hätte, ist es keine Frage dass das Schlossmuseum Wolfenbüttel ganz oben auf meiner Besichtigungsliste steht. Wer nicht nur optische Eindrücke mitnehmen möchte kann sich an der Kasse einen Audioguide besorgen. Den gibt’s übrigens sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder! Ich habe mir, natürlich, beide angehört und muss sagen das ich persönlich den Kinder-Audioguide fast besser fand, weil man zum einen nicht nur mit Infos und Fakten berieselt wird sondern die ganze Führung als spannende, kleine Geschichte erzählt wird. Definitiv Hörenswert!

Auch wenn ich nicht so Mittelalter begeistert bin wie manch anderer, war ich einfach beeindruckt von den wunderschön gestalteten Räumen. Besonders das Paradeschlafzimmer, das trotz seiner Erscheinung nicht zum Schlafen diente, hat mir gefallen: Es war so ziemlich alles in Gelb, fast Gold, gehalten und oben am Bett hingen Straußenfedern. Witzig allerdings war, das direkt neben dem pompösen, goldenen Schlafzimmer mit Perückensammlung und allem Pipapo, ein Raum befand mit einer Holzkiste alias die Toilette! Passend dazu hat der Audioguide mich darüber informiert, dass die Leute es einfach nicht so mit dem Waschen und der Körperpflege damals hatten. Mit einem trockenen Lappen abrubbeln war damals auch schon das höchste der Gefühle! Das kann ich mir kaum vorstellen und will ich mir ehrlich gesagt auch lieber nicht… was sagt ihr dazu? Hättet ihr auch ein Problem gehabt mit der damaligen Körperpflege?

 

Auch das AHA-Erlebnismuseum ist eine Erinnerung aus früheren Grundschultagen. Dort gibt es regelmäßig wechselnde (genauer gesagt alle drei Monate) Themenausstellungen für Kinder, Familien aber auch Grundschul- und Kindergartenklassen. Die Themen und Ausstellungen werden übrigens mit Kinder und Jugendlichen zusammen gestaltet!

Als Kind fand ich es damals immer klasse, weil man aktiv etwas machen konnte und meistens etwas gebastelt, gebaut oder bemalen durfte was man anschließend mit nach Hause nehmen konnte, um Mutti zu zeigen was man tolles erlebt hat.

Zum Zeitpunkt meines Besuchs war das Thema Angekommen – Dein Platz in dieser Welt. Dazu gibt’s vier Länder: das Friedens-, das Freundschafts-, das Farinessland und das Land der Rechte. Im Museum angekommen gibt’s für die Kids erst einmal einen Stempel, den man nur unter Schwarzlicht erkennt, auf die Hand. Wen man dann herausgefunden hat zu welchem Land der Stempel gehört muss man sich auf die „Reise“ dorthin begeben und auf dem Weg knifflige Rätsel und Aufgaben erledigen.

Man muss Kletterwände bezwingen, Schwarzlichtexperimente machen und um die Wette Musik aus seinen Bewegungen erzeugen, das Stichwort dazu lautet Nagual-Sounds! Und wer dann in seinem Land angekommen ist der kann dann exotische Instrumente aus aller Welt ausprobieren, südamerikanische Murmelspiele spielen, an der (vielleicht bald) größten Fahne der Welt mit nähen und gestalten oder Freundschaftsbänder flechten. Außerdem hat das AHA-Erlebnismuseum auch tierische Mitbewohner: Zwei Achatschnecken und eine davon ist sogar schon ausgewachsen!

 

Vor allem für Bücherwürmer ein Muss: Die Herzog-August-Bibliothek.

Die wunderschöne herzogliche Bibliothek ist vom Schlossplatz und dem Lessinghaus nur einen Katzensprung entfernt  und somit bestens für einen Ausflug geeignet. Schon von außen macht das alte Gebäude ganz schön was her finde ich, nicht nur ihre Größe ist beeindruckend, vor allem die schwarzen Löwen die vor der Bibliothek und ihren Schätzen wachen haben es mir angetan. Ob die Löwen vor meiner Haustür genauso imposant wirken würden? Mit Sicherheit wären sie zumindest ein Blickfang!

Neben den alten Büchern gibt es das bekannte Bücherrad, mit dem Herzog August persönlich seine Bücher gelesen hat, zu bestaunen und natürlich das weltbekannte Evangeliar Heinrich des Löwen. Besonders beeindruckend, neben den prachtvoll verzierten Büchern, finde ich die wunderschöne bemalte hohe Decke die sich im großen Saal befindet. Wenn ich mir vorstelle, dass durch diesen Saal schon die alten Herzöge vor hunderten von Jahren durch schritten bekommt man schon Gänsehaut. Ehrlich gesagt würde ich ja schon gerne mal für einen Tag Rollen tauschen und sehen wie es sich damals wohl so als Herzog bzw. Herzogin gelebt hat… Und ein ganz besonderes Schmankerl das es im Moment in der Herzog-August-Bibliothek gibt: eine Heinrich der Löwe Playmobilfigur! Ist doch wohl für alle Wolfenbütteler Kids die auf Playmobil stehen ein absolutes Muss, oder nicht?

 

Mein Fazit: Egal ob Schloss, AHA-Erlebnismuseum oder HAB, alle haben ihre Vorzüge und es lohnt sich in jedem Fall, vor allem wenn man aus Wolfenbüttel und Umgebung kommt, diese zu besuchen! Wer sich jetzt denkt „ach das kenn ich doch schon!“ oder „da war ich doch schon mal!“, der könnte trotzdem überlegen seinen, vielleicht schon lange Jahre in der Vergangenheit liegenden, letzten Besuch in Wolfenbüttels Museen doch mal wieder aufzufrischen. Noch ein kleiner Tipp nebenbei: Besonders bei schlechtem Wetter bietet es sich an einmal eines der Museen zu besuchen. Also machen Sie doch beim nächsten „Sofa-Wetter-Tag“ einfach mal einen kleinen Ausflug in die Vergangenheit Wolfenbüttels und  lassen Sie sich begeistern!

 

Hier geht es zum Schlossmuseum

Hier geht es zur HAB

Hier geht es zum AHA-Erlebnismuseum

Facebook
Twitter
YouTube

Schreibe einen Kommentar