Auf Landpartie im Nördlichen Harzvorland – Teil 1

Wie auch schon beim ersten Mal, erging es uns bei unserem zweiten Aufenthalt im Nördlichen Harzvorland. Diesmal haben wir die „andere“ Seite erkundet. Und weil wir dabei sehr viel gesehen haben, teilen wir unseren Bericht in 3 Teile auf. Hier also Teil 1:

Wie gesagt, haben wir ja schon einen kleinen Teil von der Region erkundet. Und dieses Mal haben wir uns verschiedene andere Orte angesehen. Aber es fühlte sich eigentlich genau so an. Die Landschaft ist immer noch schön. Sanft gewellt. Überall kleinere Straßen. Jetzt im Sommer sind die Felder gelb von Getreide oder frisch abgeerntet. Dazwischen grün. Manche Obstbäume an der Straße tragen Früchte. Äpfel in allen Farben oder Birnen. Am Feldrand blühen oft Sonnenblumen oder andere bunte Pflanzen. Die Landschaft ist weit. Das Auge kann gucken. Die Seele geht auf. Immer wieder ein kleines Dorf, eine Häuseransammlung manchmal nur. Oder ein größerer Ort.

Es lohnt sich immer, anzuhalten und innezuhalten. Ganz viel ist hier versteckt und man entdeckt es nur, wenn man ganz genau hinguckt. Hinweisschilder auf touristisch interessante Punkte sind oft klein, manchmal versteckt. Oft gibt es gar keine.

Am besten erkundet man das riesige Gebiet beim Wandern, Radfahren oder mit dem Auto. Es geht nicht von A nach B sondern um das Erspüren, Erleben, Erfahren. Nehmt ein Picknickkorb mit oder genügend Zeit und Geduld um ein Cafe oder ein Restaurant zu entdecken. Die sind hier rar gesät. Und auch nicht jeden Tag geöffnet. Aber auch oft wert, entdeckt zu werden.

Guckt rechts und links. Folgt mal versteckten Wegen oder einem Schild und lasst Euch überraschen.

Salzgittersee

Hinter dem nicht ganz so attraktiven Industriewerk in Salzgitter verbirgt sich ein wunderschöner See mit viel grün und sogar einer Insel. Hier kann man Disc-Golf spielen eine Art von Hahnensport mit Frisbee-Scheiben. Aber es gibt auch Kunstwerke zu bewundern. Oder man probiert Wasserski oder genießt einfach den Sandstrand. Für Kinder gibt es einen Piratenspielplatz und für Wasserratten jede Menge Wassersport.

Aussicht

An den Landstraßen gibt es kleine Parkbuchten oder ausgewiesene Parkplätze. Haltet einfach mal an und genießt den Ausblick. Hinter jeder Kurve kann ein Schloss oder eine Burg auftauchen. Oder ein riesiges Fachwerkgebäude. Möglicherweise ein alter Gutshof oder ein Rittergut. Lasst Euch überraschen.

Manche Aussichtspunkte sind allerdings so versteckt, dass man nicht drüber stolpern kann. Da hilft dann eine Karte oder eine Broschüre. Wir hatten die Karte „FreizeitReich – Sehenswertes auf einen Blick“ mit dabei und haben sie als Grundlage genommen. Sozusagen als Basis. Aber es gibt noch viel viel mehr als dort abgedruckt ist.

Bergwerk

Wusstet Ihr, dass es ein altes Bergwerk gibt? Es wird jetzt gerade vorbereitet und zugänglich gemacht wird für zukünftige Besichtigungen. Gut, es ist noch sehr viel Arbeit, aber man kann schon erahnen, wie es werden wird. Man soll sogar später mit der Bahn in den Stollen fahren können. Das wird sicher sehr spannend. Der Stollen heißt Schröderstollen und liegt versteckt am Waldrand.

Wir lassen uns weiter treiben und fahren von Ort zu Ort. Der eine Ort ist klein und bietet ein Bänkchen unter der Dorflinde. Der nächste Ort ist gleich so groß, dass man fast einen ganzen Tag da zubringen kann. Wie das Klostergut Wöltingerode.

Weiter geht es dann mit Teil 2.

Facebook
Twitter
YouTube

Schreibe einen Kommentar