Süße Verführungen in Salzgitters Landcafés

Wer es dem Titel nicht entnehmen konnte: Heut gibt’s mal was Kulinarisches. Ich bin halt einfach einen Süße und liebe Kuchen nun mal, weshalb ich euch in diesem Artikel drei besondere Cafés aus dem Raum Salzgitter vorstellen möchte. Für alle, die also genug haben von Bäckereifilialen, Caféketten und dem „Draußen nur Kännchen!“ in der Innenstadt und sein Käffchen und Stück Kuchen mal in einer besonderen Atmosphäre genießen will, der sollte sich meine Tipps für den nächsten Ausflug im Hinterkopf behalten!

Als erstes möchte ich euch das Peerd Hus Landcafé vorstellen. Es befindet sich im kleinen Örtchen Lesse im Kreis Salzgitter auf einem großen, alten Bauernhof in einer umgebauten Scheune und ich habe es, trotz meiner Vorliebe mich zu verfahren, gut gefunden. Da ich das vorher schon wusste und ich es auch schon auf Fotos im Internet gesehen hatte, war ich dementsprechend gespannt, wie schön das Café denn nun in Wirklichkeit sein würde. Zudem hatte mir meine Mutter, die mich mal wieder begleiten durfte, erzählt, dass sie den Inhaber des Hofes kennt und das Café während der Umbauphase schon einmal gesehen hatte. Was für ein Zufall! Und somit war es direkt noch spannender für mich, wie das Café nun aussehen würde. Vor der Eingangstür gab es, passend zum Namen, zwei Pferdeköpfe aus Metall auf kleinen Säulen, die einen begrüßten. Also das ist jetzt natürlich nicht wortwörtlich gemeint. Im warmen Inneren des Cafés wurde man von frischen Blumen und einem reichhaltigen Frühstücksbuffet empfangen. Also eigentlich waren wir ja zum Kuchen essen dort, aber bei dem Anblick des Frühstücksbuffets musste ich meine Entscheidung fast noch einmal überdenken. Es blieb letztendlich aber doch nur bei einem Stück Kuchen.

Aber jetzt mal zum Optischen des Cafés: Wie zu erwarten ist es wunderschön. Schwarz-Weiß geflieste Böden, alte Möbel und viele kleine Details, die der Atmosphäre einen besonderen Charme verliehen, so wie die frischen Blumen. Meine Erwartungen wurden also voll und ganz erfüllt. Da es der erste Tag nach der Winterpause war, war es dementsprechend, aber trotzdem überraschend, voll. Trotzdem fanden wir einen Platz und wurden kurz nachdem wir saßen auch schon direkt bedient.

Für mich gab es Käse-Sahne-Torte mit Mandarinen und für Mutti einen leckeren Klassiker: Sachertorte. Natürlich selbstgebacken. Sowohl meine Käse-Sahne, als auch Muttis Sachertorte waren einfach richtig lecker.

Das zweite Café, welches ich euch vorstellen möchte, ist das Osterlinder Landcafé in –  Überraschung – Osterlinde. Das Besondere an diesem Café ist, dass es nicht nur eine wunderschöne Aussicht und einen Wohlfühlgarten bietet. Es gibt auch noch den Hildegard von Bingen Erkundungspfad.

Der Wohlfühlgarten mit einem kleinen Bachlauf und einem Insektenhotel ist wirklich wunderschön und gerade im Sommer einen Besuch wert.

Jetzt aber zum kulinarischen Teil: dem Kuchen. Da an dem Tag so viel los war, wurde alle halbe Stunde eine neue Torte angeschnitten, was somit für ziemlich viel Auswahl sorgte und mich dazu verleitete nicht nur ein, sondern tatsächlich zwei Stücke Torte zu essen. Neben Kuchen gab es auch noch Wurst und Marmelade von regionalen Erzeugern, Schmuck und eine alte „Bücher-Tausch-Truhe“. Dort konnte man ein altes Buch reinlegen und gegen ein anderes „neues“ aus der Truhe tauschen. Auf jeden Fall eine sehr schöne Idee, wie ich finde.

Alle guten Dinge sind drei! Das dritte und letzte Landcafé, welches ich euch vorstellen möchte, ist mein persönlicher Favorit. Im nicht ganz so weit entfernten Salzgitter Bleckenstedt befindet sich in einem denkmalgeschützen Fachwerkhaus  das wohl süßeste und, wie schon erwähnt, mein persönliches Lieblingscafé: Das Dorfcafé Alt Bleckenstedt. Das komplette Fachwerkhaus wurde zum Café umgebaut. Es hat zwei Etagen und an vielen Stellen kann man vom Erdgeschoss bis hoch in den ausgebauten Dachgiebel schauen. Zum Sitzen laden nicht nur antike Sessel, sondern auch wunderschöne Sofas ein. Wenn das nicht genug wäre, gibt es draußen auch noch eine sonnige Terrasse mit direktem Blick auf die angrenzenden Pferdeställe. Ich liebes es einfach. Es ist so schön dort.

Nachdem ich mich erst einmal nicht entscheiden konnte, ob ich lieber drinnen oder draußen sitzen wollte, hatte ich dann endlich einen Sitzplatz gefunden. Im Dorfcafé Alt Bleckenstedt gibt es nicht nur Kuchen, sondern auch Eis. Für Kuchen war an diesem Tag leider kein Platz mehr in meinen Bauch, weshalb ich eine Kugel Eis gegessen habe. Aber ich bin mir sicher, dass der Kuchen genauso gut schmeckt wie in den anderen beiden Landcafés. Selbstgebacken schmeckt es halt immer noch am besten. Beim Herausgehen habe ich dann übrigens auch noch Kartoffeln, Eier und selbstgestrickte Socken von Erzeugern aus der Region entdeckt. Ich finde es immer toll, wenn man die Möglichkeit hat, die regionalen Erzeuger zu unterstützen.

Fazit: Was soll ich sagen? Alle drei Cafés sind wunderschön und auf jeden Fall einen Besuch wert. Leckerer Kuchen, Wohlfühlgärten, wunderschöne Fachwerkhäuser… Was wünscht man sich mehr für einen Wochenendausflug ins Grüne? Wie gesagt, ich kann einen Besuch in einem, oder allen, Cafés jedem nur wärmstens empfehlen.

Leckeren Kuchen aus Lesse gibt es hier.

Kuchen und Wohlfühlgarten in Osterlinde gibt es hier.

Zu meinem Lieblingscafé in Alt Bleckenstedt geht es hier

Facebook
Twitter
YouTube

Schreibe einen Kommentar